Gebühren für Internatsnutzung & Essenversorgung im Internat
Seit dem Schuljahr 2008/09 erfolgt der Gebühreneinzug auf der Grundlage
der Thüringer Verwaltungsvorschrift für Internate vom 31. Juli 2006 in der
aktuellen Ausgabe, 30. Juni 2016, durch die Salzmannschule.
Das Gebühreneinzugsverfahren strukturiert sich in folgende Schritte:
1.
Die Sorgeberechtigten müssen jährlich vor Schuljahresbeginn eine Erklärung zur Festsetzung der
Jahresgebühr für Unterkunft und Verpflegung bei der Schulleitung abgeben.
2.
Auf Grundlage dieser Erklärung erhalten:
2.1 Sorgeberechtigte, deren jährliches Netto-Einkommen aller dem Haushalt zurechenbaren
Personen zusammengenommen über 35.000 EUR liegt und sich damit kein Anspruch auf eine
Unterkunftsgebührenermäßigung ableitet, einen Gebührenbescheid.
2.2 Sorgeberechtigte, deren jährliches Netto-Einkommen aller dem Haushalt zurechenbaren
Personen zusammengenommen unter 35.000 EUR liegt, erhalten zur Festlegung der Gebühren
zunächst einen entsprechenden Ermäßigungsantrag von der Schule. Hierbei besteht die
Möglichkeit einer Ermäßigung dann, wenn ein Anspruch auf Kindergeld für ein Kind besteht oder
ein Anspruch auf Zahlungen von Leistungen besteht:
- zur Sicherung des Lebensunterhalts oder als Sozialgeld nach Sozialgesetzbuch (SGB II) oder
- Kinderzuschlag nach § 6 a Abs. 2 Bundeskindergeldgesetz oder
- zur Hilfe zum Lebensunterhalt oder der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  nach Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) oder
- nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder
- nach dem Wohngeldgesetz.
Jeweils nach Abschnitt B. I. Nr. 1 der Verwaltungsvorschrift des TMBJS über die Nutzung von Internaten
und Wohnheimen und die Gebühren für Unterkunft und Verpflegung vom Juli 2006 in der aktuellen
Ausgabe wird die Jahresgebühr für das Schuljahr berechnet. Die Erstellung des Gebührenbescheides
erfolgt nicht über die ILG GmbH sondern direkt über die Verwaltung der Schule.
Partner und Sponsoren